Tagebuch, Uncategorized

14.08.2018 – Nicht nur ich hab meinen eigenen Kopf –

Die Sylvia ist sehr geduldig und lässt den Dingen auch gerne einfach ihren Lauf…‘

…sagte niemand, niemals. Jedenfalls nicht, wenn er mich kennt.

Dass ich die Natur nicht beeinflussen kann, das ist mir schon klar. Trotzdem hab ich unserer trächtigen Alpakadame Hazel schon den ein oder anderen mentalen ‚Denkanstoß‘ geschickt, sie solle sich mit ihrem Nachwuchs doch mal ein wenig beeilen – natürlich immer mit den Worten ‚Du, stress dich nicht…ABER…‘

Ich war einfach schon so neugierig auf unser neues Herdenmitglied!

Hat trotzdem nix genutzt – jedes Mal, wenn ich in den Stall gekommen bin, oder eine Runde zum Gehege gedreht hab, lag die werdende Mama entweder genüsslich in der Sonne oder hat friedlich Gras gefressen.

Weswegen ich mir auch nichts dabei gedacht hab, den Hof mal 24 Stunden Verena und meinen Eltern zu überlassen – erstere nicht sooo angetan von einer potentiellen Alpaka Geburt, aber beruhigt dadurch, dass vorher ‚ja auch nix war‚ und ‚wir nur eine Nacht weg sind ‚ .

Tja, denkste.

Kaum ein paar Stunden weg, ruft mich unsere Tochter an und erzählt uns – selbst ein wenig überrumpelt – dass der Nachwuchs da ist und schon über die Wiese stakst.

Etwas fassungslos war ich da schon, und ich vermute da immer noch dreiste Absicht von Hazels Seite, aber naja.

Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse halt auf dem Tisch.

Mentale Alpaka-Geburtstermin-Kontrolle ist jedenfalls fehlgeschlagen, aber hier macht sowieso jeder, was er will.

So oder so, wir freuen uns jedenfalls sehr, unseren kleinen Alpaka Hengst MORITZ in unserer Herde Willkommen zu heißen!