Autor: Sieben Fichten

03. + 04.09.2021 – PranaVita

PranaVita – ein Herzensweg zu Gesundheit und Lebensfreude!

DiePranaVita-Methode sieht den Menschen in seiner Gesamtheit von Körper, Energie und Geist. Den zeitgemäßen Bedürfnissen angepasst, vereint PranaVita altes Wissen aus indischen und chinesischen Traditionen mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

6.7.2021 – Teamverstärkung aus allen Richtungen

So wie sich bei der Fußball-EM derzeit Spieler aus verschiedenen Nationen begegnen, so trifft auch im Kipfengraben aktuell bunt gemischtes Federvieh aus allen Himmelsrichtungen aufeinander. Das Team der vorhandenen SIEBEN FICHTEN Hühner wird verstärkt von 11 besonders geländegängigen Hühnerdamen aus Adnet in verschiedenen, wunderschönen Trikots 🙂 Als Ober-Schiedsrichter der gesamten MANNschaft (oder heißt es dann korrekterweise FRAUschaft?) kommt Hahn BERTL aus Berndorf hinzu! Möge er sein Kikerikiiii-Pfeiferl weise einsetzen, seine Ladies stets gut im Blick haben und wenig rote Karten verteilen 😉 Im Kipfengraben gibt´s ja ungezählte Möglichkeiten für die Damen, würmer-suchend und samen-pickend ins Abseits zu driften … Hauptsache, der Punkte- ääähmmmm Eier-Stand passt dann am Ende des Tages in der Kabine ………. Sommerliche Grüße aus dem Wald Sylvia

24.6.2021 – Der perfekte Ast

Huhuuu von der Eule, um gleich mal vorweg zu nehmen, warum es so lange still um mich war; ich habe meinen Sitzplatz verloren und von dieser Zwangsräumung musste ich mich erstmal erholen. Ich weiß nicht, wie es anderen gefiederten Kollegen geht, aber ich für meine Verhältnisse brauche zum Leben den perfekten Ast.  Um das kurz auszuführen: der perfekte Ast ist so breit, dass meine Krallen gemütlich darauf Platz haben, so dick, dass er sich nicht nach unten biegt oder ich bei jeder kleinen Brise hin und her schwinge (weil mir davon meistens schlecht wird) und er hat keine lästigen Nachbarn, die meinen Schlaf mit ihrem andauernden Gezwitscher stören. Der perfekte Ast wächst außerdem meistens so, dass er ein Blätterdach von oben hat, unter dem ich dann je nach Wetterlage wie unter einer Markise oder einem Regenschirm residiere und mein Gefieder nicht ständig nass oder mir in der Sonne zu heiß wird.  Er ist so hoch am Baum, dass mich keine der Katzen oder sonstiges Getier stören kann, aber auch niedrig genug, um uneingeschränkte Aussicht auf …

22.6.2021 – Großwetterlage im Kipfengraben….

Ihr lieben Freundinnen und Freunde der SIEBEN FICHTEN, ich sag´ euch was, ich sag´ euch was … Während viele sich erstmals wieder in den Süden begeben, um dort zu chillen, passiert hier im Kipfengraben ein Activity Programm, das seinesgleichen sucht. Ich bin beeindruckt bis in meine Nadelspitzen … Wetter-Tiefs haben meist Frauennamen und Hochs werden nach Männern benannt – doch hier im Kipfengraben gibt es derzeit ohnehin ausschließlich Wirbelwinde. Und diese tragen die klingenden Namen: SYLVIA und HELGE Die beiden sind verantwortlich dafür, dass hier im Kipfengraben kein Stein auf dem andern bleibt. Oder im Gegenteil – ordentlich platzierte Steine? Seit die Bundesforste etliche meiner Fichtenkameraden und Buchenfreundinnen im angrenzenden Wald entfernt haben … weht ohnehin ein (anderer) Wind hier im Kipfengraben. Wie es scheint, haucht dieser Sylvia und ihrem Helge erneut zahlreiche gute Gestaltungsideen in ihre Köpfe ein, die sie Kraft ihrer Hände und ihrer Helfer auch gleich umsetzen. Es wird planiert, gehämmert, gebohrt, gepflanzt, gesetzt, geschlichtet, adaptiert … Doch was erzähl´ ich euch – macht euch am besten bei einem eurer nächsten Besuche …

2.4.2021 – Es ist still im Kipfengraben

Nach 15 Jahren hat das Herz eines ganz besonderen Hundes aufgehört zu schlagen. Wir haben unsere Bashima am Mittwoch auf ihre letzte Reise geschickt. Ein stimmungsvoller Abschied an der Feuerstelle hat uns das Loslassen etwas leichter gemacht. Der Verstand weiß, dass es die richtige Entscheidung war, aber das Herz tut unendlich weh. Viele schöne Erinnerungen bleiben uns, ihr Dickkopf ist auch bis zum Schluß ein ganz  besonderes Kennzeichen gewesen. Du fehlst mir sehr, liebe treue Gefährtin, aber ich weiß dass du den Kipfengraben nie ganz verlassen wirst – in Gedanken sind wir immer verbunden. Mach´s gut meine liebe Shimi – lass es dir gut gehen, wo immer du jetzt bist und lass auch dort die Katzen in Ruhe…. Wir werden dich immer in unserem Herzen tragen

17.9.2020 – Federvieh im Kipfengraben

Liebe Wald-Freundinnen und Freunde! Nach einem wunderschönen Sommer melde ich mich wieder zu Wort.Die Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche naht und so eignet sich die Zeit, um Bilanz zu ziehen, zu ordnen und zu strukturieren.Gerne erzähle ich euch ein bisschen aus dem hölzernen Nähkästchen, was sich die vergangenen Wochen getan hat: Alsooooooooooooo …… die Sieben Fichten haben gefiederten Zuwachs bekommen.Vor geraumer Zeit haben die Freunde Richard und Roland Schnatterbäck ihre Luxus-Lärchenholz-Behausung inklusive blauem Swimmingpool bezogen und ziehen, schnecken-aufspürend (und natürlich -vertilgend …), ihre Kreise im Kipfengraben. Die beiden genießen den Bachlauf, die Sonne am Steg und den Schatten unter dem Ahornbaum. Die mittlerweile eingespielte Kommune Schnatterbäck wird in Kürze um zwei Damen ihrer Art reicher … wir sind gespannt, wie sich das Zusammenleben der vier gestalten wird. Es bleibt auf jeden Fall aufregend! Und dann gibt es da noch Neuzugang Gockel Cäsar. Dieser erfreut sich an seinem Harem, bestehend aus Hermine, Henriette, Helga und Hanna. Wie aus dem Ei gepellt schreitet er täglich den Kipfengraben auf und ab und ist sichtlich stolz auf die ungeteilte Aufmerksamkeit seiner fiedrigen Gefährtinnen. …

31.7.2020 – Neues vom Gretchen

Huhuuu, Lange nichts gehört! Keine Sorge, ich bin noch hier, auch wenn mich sämtliche Sturmtiefs á la Sabine & Co am Jahresanfang fast vom Baum geweht hätten. Nachdem ich dem Fichtengeist hier eine Weile das Mikrofon überlassen habe, möchte ich es mir aber ganz kurz wieder zurückholen und die Aufmerksamkeit auf unser hausgemachtes Sturmtief lenken; Gretchen treibt nämlich bereits ihr Unwesen munter ums Haus, in der Tenne und im Wald. Wohin genau sie manchmal den ganzen Tag verschwindet, das sehe nicht mal ich – was allerdings nicht zu übersehen ist, ist die besorgniserregend schnell schwindende Anzahl an Nagetieren in der Umgebung. Zuerst wurde der Radius auf den Balkon erweitert, wo sie erst einmal mit aufgeregt wippendem Schwanz ihr Reich von oben und Henry bei der Pirsch beobachten konnte. Dass das kein Dauerzustand sein kann, haben alle spätestens dann bemerkt, als die Madame begonnen hat, die Blumenkisterl…umzugestalten. Bei schwereren Grabungen ist dabei sämtliche Erde auf den Boden des Balkons und weit darüber hinaus gescharrt worden. Neben Zeitung und Post lagen neuerdings also auch Erdklumpen und zerfetzte …

30.7.2020 – Glatte Beine in High Heels – oder doch behaart

Liebe Freundinnen und Freunde der SIEBEN FICHTEN ! Wem bei „Stöckelpflaster“ sexy Frauen mit abgebrochenen High-Heels vor dem geistigen Auge erscheinen, liegt vermutlich nicht ganz daneben …Wer sich allerdings zu dem Begriff die SIEBEN FICHTEN dazu denkt, landet gut geerdet mitten im Alpaka-Stall.Dort sind die Alpaka-Damen und Herren mit ihren hoch gewachsenen, eleganten Beinen die Ton angebenden Geschöpfe.Diese kuscheligen, neugierigen, sanften Wesen sind vergangene Woche – nach zweimonatigen Ausflug am die „Alm“ – in ihr überarbeitetes Zuhause am unteren Gelände des Kipfengrabens zurückgekehrt. In unermüdlicher Hingabe haben Helge und Christian ein neues Stöckelpflaster aus Lärchenholz im Sandbett verlegt, das sich als perfekter Untergrund im Stall erweist. Das Pflaster wurde heftigst beschnuppert, umgehend auch liegend erkundet und von der Alpaka-Community mit „Klauen hoch“ bewertet! Es ist mir eine unbändig grüne Freude, zu sehen, wie sich die SIEBEN FICHTEN unter den Fittichen von Sylvia, Helge und ihren wohlwollenden Helferleins formen und gestalten. Ich staune immer wieder über ihre Kreativität, ihre Schaffenskraft und ihren Ideenreichtum.Am oberen Gelände ist auch schon wieder etwas im Entstehen … doch dazu ein …