Tagebuch

24.10.2019 – Kipfengraben update

Irgendwiiie … hatte ich mir das mit den regelmäßigen Tagebucheinträgen etwaaaaaaas anders vorgestellt …
Nun ist der Sommer vorüber und wir sind mitten im Herbst gelandet (ich gestehe: mit den vielen Herbstblättern muss ich mich noch anfreunden …..) – und ich möchte euch updaten, was bei den 7 Fichten die vergangenen Monate so los war.
Ich kann euch sagen, VIEL hat sich getan!!!

Hier meine Neuigkeiten aus dem Kipfengraben:

Die Alpakas haben ein zweites Gehege bekommen. Es war notwendig, dass wir oberhalb des Hofes in der Nähe der „Alm“ ein neues errichtet haben. Ich bin sooooo stolz, was Schurli und ich in ein paar Tagen im wahrsten Sinne des Wortes auf die Beine gestellt haben. Die Alpakas haben sich relativ schnell an die neue Umgebung gewöhnt … und ich freue mich über meine zimmermanns(frau?)mäßigen neuen Fertigkeiten

Auch das Element Wasser hat im Kipfengraben eine weitere Dimension bekommen. Helge hat gemeinsam mit tollen Helfern, Handwerkern und guten Seelen einen wunderschönen Bachlauf geformt. Es war wahrlich ein Moment der Verzückung bei den Anwesenden, als das Wasser sich das erste Mal sprudelnd seinen Weg über die Steine gesucht hat … und erst das Geräusch!

Der Kräutergarten hat sich in Hülle und Fülle verschenkt, ebenso der Gemüsegarten (lieber Zucchini verzeih mir, wenn ich dich eine Zeit lang Mal etwas weniger im Blick haben sollte …. aber „too much is too much“).
Ein herzlicher Dank gilt meinen freiwilligen guten Geistern, die mir beim Zupfen, Rupfen, Jäten, Ernten und Weiterverarbeiten helfen. Was tät´ ich ohne euch! Hildegard, Verena, Andrea … 🙂

Neben all dem Erfreulichen gibt es auch traurige Nachrichten:
Ein Marder hat in unserem Hühnerstall die Vorzüge einer fixen Versorgungsstation erkannt. Konnten wir seinen ersten Besuch noch erhobenen Hauptes verdauen, so war der 2. eindeutig zu viel … vorerst gackert es also nicht bei den 7 Fichten.

Auch mussten wir uns von unserer lieben Alpaka-Dame Gudrun verabschieden. Die Erinnerung an Gudrun und ihre wunderschönen dunklen Augen bleibt. In unseren Herzen und in Gestalt des im Juni 2019 geborenen „Max“ sowieso. Danke, liebe Gudrun für die schöne Zeit bei uns.

Doch: das Leben ist ein Kommen und Gehen. So staunten wir nicht schlecht, als wir kürzlich an einem Sonntagmorgen aus dem Schlaf gerissen wurden. Großes Bellen und Gezeter vor dem Haus. Was war geschehen?
Kurz noch konnte ich einen Blick auf unsere Hündin Bashima erhaschen … in ihrem Maul ein kleiner, verschreckter Fellknäuel. Gretchen, eine Glückskatze, trat in unser Leben. Eine entzückende kleine Katzendame, die Helge´s und mein Herz im Sturm erobert hat.

Und dann – last but not least – 7 Fichten goes North America:
Seit einigen Wochen ist unser Wald um ein Tipi mit 7 Meter Durchmesser reicher! Die Vorbereitungsarbeiten (Bäume fällen, Untergrund vorbereiten usw.) dauerten sogar länger als die eigentliche Aufstellzeit. Das Tipi stand dann innerhalb von zwei Stunden. Die Feuerstelle im Inneren des Zeltes ist getestet und wir freuen uns auf schöne Abende, Seminare usw.
Also: wundert euch nicht, wenn im Kipfengraben zukünftig – im wahrsten Sinne des Wortes – der Rauch aufgeht!

Das war´s fürs erste aus dem Wald …
… und nachdem ich wirklich so im Tun und beschäftigt bin … verrate ich euch etwas:
In Zukunft werden euch hier zwei Verbündete aus dem Wald regelmäßig erzählen, was los ist …
Lasst euch überraschen!

Ich wünsche euch eine bunte, frohe Herbstzeit – hoffentlich auf bald!
Sylvia aus dem Wald

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Tagebuch