Autor: Sieben Fichten

06.11.2020 – Zauberhafte Teewerkstatt

Referentin: Monika Rosenstatter

Die Kunst des Teemischens, des Trinkens und Servierens kann zur Leidenschaft werden.
Die selbstgesammelten Schätze aus Mutter Natur‘s Schoß verbinden sich mit Hilfe der menschlichen Hand und Einfühlungskraft zu wunderbaren Mischungen…

02.10.2020 – “Aus der Schoko-Backstube”

mit Christoph Lindpointner.

Wem läuft nicht das Wasser im Mund zusammen, wenn man an frischgebackene
Dinge mit bester Schokolade
denkt. Brownies, Cakes, Cookies und Schoko-Fondant mit flüssigem Kern oder einfach eine feine Tarte mit Schokolade! Diese feinen Gaumenfreuden stellen wir mit verschiedenen Schokoladen der weltbekannten Grand Chocolat Valrhona her!

22.3.2020 – Der Fichtengeist hat auch noch was zum Sagen…

Liebe Sylvia! Da hab ich gestern – wohl angesichts des allgemein verordneten Ruhezustandes – glatt den Geburtstag der SIEBEN FICHTEN vermützelt … als ich es geschnallt habe, hat das ätherische Öl in meinen Nadeln zu pulsieren begonnen und strecke ich hiermit meine Antennen in deine Richtung, um laut zu tönen:„Happy Birthday SIEBEN FICHTEN!!!“ Danke für die Wertschätzung, Achtung und Liebe, die du uns namensgebenden Nadel-Wesen, den Pflanzen, den Tieren, den Zwergen und Elfen hier im Kipfengraben entgegen bringst. Es ist soooo schön mit dir und ich fühle mich glücklich, über dir und deinem Leben in all seinen Facetten wachen zu dürfen. Wie ich vernehme, knistert´s gerade mächtig im Geäst und bleibt in den Systemen, die ihr Menschen erschaffen habt, momentan kein Stein auf dem anderen. Auch wenn manche unter euch das irritiert, ängstigt etc. – bitte aktiviert die Kraft, die in euren Herzen wohnt und bleibt im Vertrauen, dass sich gerade etwas Gutes den Weg bahnen will. Wenn das Leben siegt, wird es keine Verlierer geben. Nochmals:HAPPY BIRTHDAY SIEBEN FICHTEN !!! Mit duftigen, kraftvollen Grüßen …

21.3.2020 – 2 Jahre SIEBEN FICHTEN

Das Telefon bleibt still. Der stetige Strom aus e-Mails ist versiegt. Die Tür zum Hofladen bleibt – für die nächste Zeit einmal – geschlossen. Im Kipfengraben atmet die Natur gerade um einiges lauter; vielleicht, weil die Welt, wie wir sie kennen, in den letzten Tagen sehr sehr leise geworden ist. Wie schnell und oft unachtsam man sich durch den Alltag bewegt, das merkt man erst, wenn ganz abrupt die Bremse gezogen wird. Auf einmal ist da kein ‚ich sollte-, ich muss noch-, ich mache gleich-‚ mehr, sondern einfach eine große Lücke mit sehr viel Ruhe und ungewohnt viel Zeit. Ruhe, die man oft einfach braucht, um sich für einen Moment ohne den chaotischen Filter des Alltags hinzusetzen, das zu sehen, was man hat und zu erkennen, wie privilegiert man eigentlich ist. Und Zeit, um über das vergangene Jahr nachzudenken. Der 21. März ist seit 2018 so etwas wie mein zweites Silvester. Vergangenes reflektieren, auf eine neue, unbeschriebene Seite umblättern. Da wären wir also – die Sieben Fichten werden zwei Jahre alt. Würde ich jetzt alle …

27.2.2020 – Naturheilkundliche Virenbekämpfung

Corona, Corona, Corona … Was bislang nur als mexikanisches Bier in aller Munde war, geistert derzeit täglich als Virus durch die Zeitungen, das Fernsehen und vieles mehr, beschäftigt Nationen und die WHO. Nachdem schon bekannte Kräuterfrauen zu dem Thema schreiben, hat das auch mich veranlasst, mir meine Gedanken zu machen, wie man Viren generell zu Leibe rücken kann.Als bekennender Räucher-Fan denke ich natürlich gleich einmal an die Möglichkeit des Räucherns.Kampfer bietet sich hierfür ideal an. Er reinigt und klärt die Atmosphäre, macht quasi richtig „sauber“.In früheren Zeiten war es üblich, dass die Luft in Krankenhäusern mit Wacholder desinfiziert wurde. Ich habe mit Wacholder, Rainfarn, Lavendel und Weihrauch eine gute Kombination für mich entdeckt um in regelmäßigen Abständen die Ställe zu reinigen. Der Rainfarn hält Schädlinge vom Tierfell fern und schützt auch vor Hautinfektionen. Natürlich stehen die Alpakas meiner Räucherpfanne eher mit gemischten Gefühlen gegenüber und stürmen zuerst einmal fluchtartig aus dem Stall. Aber es ist deutlich zu erkennen, dass sie sich danach rund um wohl fühlen. Etliche antivirale Pflanzen können ebenso gut verräuchert werden: Salbei, …

6.2.2020 – Sturmtief GRETCHEN

Ein herzliches „Huuhuu“ in die Runde! Nachdem euch der Fichtengeist wahrscheinlich schon über alles informiert hat, was in letzter Zeit im Wald und um den Hof passiert ist, will ich euch von etwas erzählen, was sich hinter den Mauern abgespielt hat; Henry ( oder auch bekannt unter der Hausgeist), dürfte euch allen bereits ein Begriff sein. Der Familienzuwachs im Frühling 2018 war nicht unbedingt geplant, aber hat man mal einen Geist im Haus, wird man ihn nur schwer wieder los – und sehr viel Mühe haben sie sich dabei ja nicht gegeben, so schnell, wie das damals ‚handvoll‘ Käterchen die Herzen der Kirchbergers erobert hat. Da war die Katze dann wohl aus dem Sack – und damit permanent im Haus. Nicht, dass mich das stört. Ich möchte nur anmerken, dass der Mäusebestand im Kipfengraben seither erheblich schwindet. Aber alles gut, hab eine kleine Adjustierung meines Speiseplans vorgenommen, und Abwechslung schadet immerhin nie. Oder eine Diät. Nach den Feiertagen biegt sich mein Ast sowieso schon gefährlich nach unten. Damit wäre also alles in Ordnung gewesen … …

1.2.2020 – LICHT und LEBEN

Liebe Freundinnen und Freunde der SIEBEN FICHTEN! Seit einigen Wochen freuen sich meine Fichtenfreunde und ich über die länger werdenden Tage, wir recken unsere Nadeln dem Licht entgegen und konsumieren jeden Sonnenstrahl, der uns bei den SIEBEN FICHTEN erreicht. Wer den Platz hier kennt, weiß, daß das gar nicht so einfach ist… Die liebe Sylvia ist ja quasi schon familienbedingt eine „Meisterin des Lichts“. Mit großer Hingabe und Freude schmückt sie zu Beginn der dunklen Jahreszeit den Kipfengraben mit Lichterketten, Girlanden, Laternen, Kerzen und strahlt dann mit ihnen gemeinsam um die Wette.Regelmäßig widmet sie sich dem Element Feuer …. sei es in Form eines Agnihotra-Rituals oder an der von Helge gestalteten Feuerstelle. Die funkelnden Lichterketten und die Weihnachtsdeko sind mittlerweile allerdings ins Winterlager gewandert, um sich dort für die nächste dunkle Jahreszeit vorzubereiten. Wir befinden uns mitten im Fest Maria Lichtmess (1. und 2. Februar) und das freut nicht nur die Natur ganz besonders. Habt ihr auch schon die Vogerl zwitschern gehört? Ich liebe es, wenn sie sich auf meinen Ästen niederlassen und ihre Lieder …

30.1.2020 – uP-cycling und Nachhaltigkeit

Liebe Freundinnen und Freunde der SIEBEN FICHTEN ! Als zur Familie der Fichten gehörendes Mitglied bin ich selbstredend immer ein bisschen traurig, wenn ich durch die Gegend ziehe und allerorts Vertreter meines Clans, die zu Weihnachten noch in hellem Glanz erstrahlen und leuchten durften, am Straßenrand liegen sehe. Da fließt schon etwas Fichtenharz aus meinen Poren … doch wenn ich sehe, wie Sylvia mit uns umgeht, heilen meine Wunden. Da wir uns hier in Oberösterreich dankenswerterweise ungespritzt/ohne Chemie behandelt entwickeln und gedeihen dürfen, sind wir als quasi up-gecycelte Weihnachtsbäume ein willkommener Leckerbissen für die Alpaka family und stärken zudem deren Gesundheit mit den ätherischen Ölen unserer Nadeln. Den Alpakas schmeckt es sichtlich und darüber bin ich außerordeeeeeeeeentlich froh.Danke liebe Sylvia, dass du uns schätzt und würdigst. Überhaupt wird NACHHALTIGKEIT im Kipfengraben von Sylvia und ihrem Team groß geschrieben, z.B. werden Milchflaschen gewaschen und dienen in ihrem zweiten Leben als Behälter für selbst gerührte Waschlauge oder Fichtenzapfenbäder für die Winterzeit. Das finde ich echt genial. Zum Thema Nachhaltigkeit darf ich den Pflanzen- und Rosenfreunden unter euch …

19.1.2020 – Darf ich vorstellen:

Bei meinem Update im Oktober habe ich angekündigt, dass in Kürze zwei Verbündete aus dem Wald regelmäßig erzählen, was sich im Kipfengraben so alles tut. Heute möchte ich sie euch offiziell vorstellen: I prouuuuuudly preeeeesent : Waldeule und Fichtengeist !!! Ihr wisst ja, dass sich bei den SIEBEN FICHTEN so einiges an Tieren, Elfen, Zwergen usw. tummelt …Dass sich nun auch diese beiden bei mir im Wald angesiedelt und wir Freundschaft geschlossen haben, erfüllt mich mit großer Freude!Um mich für das Wirken und Werken im und rund um den Hof freizuspielen, haben sich die beiden bereit erklärt, in regelmäßigen Abständen von dem Treiben im Kipfengraben zu berichten. Der Fichtengeist: Nicht immer da, aber ständig präsent. Ein stummer, genauer Beobachter, der sich meistens im Dickicht der Fichten aufhält und die Ereignisse hier eher von außen betrachtet – sie aber mit einer sensationellen Geschwindigkeit, sehr präzise und klar in Worte fassen kann… wie man bei den letzten Texten auch gut erkennen kann. Sein enormes Wissen in vielen Bereichen fasziniert mich immer wieder. Bei ihm muss ich wirklich …